6 elementare SEO-Tipps für 2019

93 Prozent aller Online Recherchen für Produkte und Services beginnen in Suchmaschinen. Die Suchmaschinenoptimierung ist daher wichtiger denn je. Wir geben 6 grundlegende SEO-Tipps für 2019.

Wer heute Content ins Web stellt und davon ausgeht, er würde automatisch gelesen, irrt gewaltig. In der Welt der knapp zwei Milliarden Webseiten ist SEO wichtiger denn je. Während man früher einfach nur Texte mit möglichst vielen Keywords spicken musste, ist das 2019 anders. User-fokussierter Content ist der Schlüssel.

Wir geben 6 praxisnahe SEO-Tipps für 2019, mit denen Sie Ihren Content auf Seite 1 bringen.

#1 Stellen Sie auf HTTPS um

Viele Rankingfaktoren sind eine Black Box. Was die Umstellung einer Webseite von HTTP auf das verschlüsselte Übertragungsprotokoll HTTPS betrifft, sieht es anders aus. Das ist ein Rankingfaktor, den Google offen thematisiert – und somit 2019 ein Muss.

#2 Optimieren Sie Ihr Google Snippet

Google möchte den Suchenden relevanten Content anbieten. Das gilt 2019 mehr denn je. Klickt ein User auf einen Sucheintrag und verlässt die Seite gleich wieder, wirkt sich das negativ auf das Ranking aus. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihr Google Snippet genau das verspricht, was die Zielseite erfüllt. Mit klaren, kurzen und einfachen Sätzen heben Sie sich von anderen Sucheinträgen ab.

Tipp: WordPress-User sollten sich Gratis-Plugins wie Yoast SEO genauer ansehen. Damit lassen sich die Google Snippets einfach im Backend anpassen.

#3 Erstellen Sie hochwertigen Content

Vorbei ist die Zeit, in der man mit kurzen, keywordgespickten Blog-Posts das Ranking pushen konnte. Wie bei Punkt #2 ist Relevanz der Schlüssel. Bevor Sie fünf kurze Blog-Beiträge schreiben, erstellen Sie lieber DEN Beitrag zum Thema im Netz, der die wichtigen Fragen des Lesers beantwortet. Denn: Eine hohe Verweildauer des Lesers zeigt Google, dass Ihr Beitrag wertvoll ist.

Tipp: Mit Tools wie AnswerThePublic oder Hypersuggest finden Sie heraus, was die User zu einem bestimmten Thema (Keywords) wissen möchten.

#4 Beschäftigen Sie sich mit Themenclustern

Mit dem sogenannten Themencluster-Modell bringen Sie nicht nur Ordnung in Ihre Website-Struktur, sondern zeigen auch Google, dass Sie die Autorität auf einem bestimmten Gebiet sind.

So gehen Sie vor: Gruppieren Sie verwandte Inhalte zu übergeordneten Themenkomplexen. Das sind in der Regel Ihre Kernthemen. Diese Themen bilden Sie in einem zweiten Schritt auf sogenannten „Pillar-(Übersichts)seiten“ ab. An jeder Pillar-Seite wiederum hängt eine Ebene tiefer ein kleineres – mit Long Term Keywords versehenes – Inhaltselement. Das kann beispielsweise ein Blog-Beitrag sein.

#5 Verwenden Sie nur ein gut platziertes Keyword

Vorbei ist die Zeit des Keyword Stuffing. Wählen Sie ein relevantes Keyword und platzieren Sie es – ohne ausufernd zu werden – an relevanten Stellen wie der URL, im Titel, Vorspann und im Fließtext.

Gratis-Tools zur Keywordrecherche: KWFinder, MOZ Keyword Explorer oder der Google Keyword Planner (dieser liefert allerdings nur noch bei regelmäßigem Webebudget auf Google genaue Werte).

#6 Nutzen Sie die Google Search Console

Ein wertvolles Gratis-Tool ist die Google Search Console (früher unter dem Namen Webmaster Tools bekannt). Mit diesem Tool checken Sie direkt an der Quelle (Google), ob in Sachen SEO alles passt. So schicken Sie beispielsweise eine Sitemap an Google und analysieren, ob es Probleme bei der Indexierung Ihrer Seite gibt.

Fazit

Die Liste der SEO-Tipps ist unendlich lang und verändert sich ständig. Für den User und Google zu schreiben ist 2019 kein Widerspruch mehr. Produzieren Sie hochwertigen Content mit vielversprechenden Verweildauer, ohne dabei die SEO-Basics zu vergessen.